seeweißensee kunsthochschule berlin. Informationsplattform der Fachgebiete Malerei und Bildhauerei

deutschenglish
berndt.jpg

 

Berndt Wilde

Professor


Raum:  3. Etage Neubau Malerei
Telefon:
Website: www.berndtwilde.de
Mail: berndt.wilde@gmx.de
Tutorin: Ellen Bilz


 
Einzelgespräche: Terminvereinbarung per mail, in der Regel freitags
Gruppengespräch:  Dienstags, 11:00, alle drei Wochen (im Turnus mit Iris Kettner und Else Gabriel). Raum: Seminarraum, Neubau Bildhauerei

Eine Liste zum Eintragen befindet sich am Schwarzen Brett!



Statement:

... begleite den künstlerischen Weg ...

An die Kunsthochschule Berlin Weißensee bin ich 1993 berufen worden. Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Studenten konnte ich davor schon während meiner Zeit als Lehrbeauftragter sowohl in Weißensee als auch an der Hochschule der Künste Berlin sammeln. Das Studium der Freien Künste/Bildhauerei kann meiner Meinung nach nur sinnvoll stattfinden, wenn sich durch Zusammenarbeit mit den Studenten eine konkrete individuelle Aufgabenstellung ergibt. Der Inhalt dieser Aufgabenstellung richtet sich nach persönlichem Entwicklungsstand und Intention der Studenten. Durch persönliche Gespräche und Korrekturen an der bildhauerischen Arbeit des Einzelnen begleite ich den künstlerischen Weg.

Darüber hinaus treffe ich mich noch mit den Studierenden während des Semesters einmal wöchentlich, um gemeinsam über ihre entstandenen Arbeiten zu sprechen. In diesen Gruppengesprächen wird der offene und kritische Umgang mit Arbeiten von Mitstudenten angeregt sowie die Bereitschaft und die Fähigkeit gefördert, über die eigene Arbeit zu reflektieren und zu diskutieren. Für mich besteht das Studienziel der Freien Kunst im Herausbilden einer eigenen künstlerischen Sprache aufgrund der persönlichen Interessen und Fähigkeiten. Handwerkliche Fähigkeiten setze ich voraus. Jedes Jahr findet ein mehrwöchiger Aufenthalt in einem Steinbruch statt, bei dem in symposiumartiger Atmosphäre zusammen gelebt und gearbeitet wird.

Mir geht es in der Lehre um eine möglichst große Offenheit, damit so ein Spektrum von verschiedenartigen authentischen Werkvorstellungen sichtbar wird.