seeweißensee kunsthochschule berlin. Informationsplattform der Fachgebiete Malerei und Bildhauerei

deutschenglish
 

Symposium

Die Kunst und das Öffentliche

Vorträge, Diskussionen und Abschlussgespräch
 
Freitag, 11.12.2015
11 – 17 Uhr
Aula khb
 
Leonie Baumann
Begrüßung, Einführung und Moderation
11 Uhr
 
Oliver G. Hamm
Transforming Cities – Urban Interventions in Public Space
11:30 Uhr
Die Ergebnisse des (nur) zweimal von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin ausgeschriebenen »Urban Intervention Award« wurden von dem Autor Oliver G. Hamm und Kristin Feireiss als Dokumentation herausgegeben. Oliver G. Hamm wird einen Überblick über die prämierten Stadtprojekte geben und die für Berlin möglicherweise relevanten Impulse darstellen.
 
Francesca Ferguson
Make_Shift City – Die Neuverhandlung des Urbanen
12 Uhr
Im Sommer 2015 wurden von Francesca Ferguson und den Urban Drift Projects wegweisende internationale Projekte einer kritischen Raumpraxis in urbanen Kontexten in Berlin vorgestellt. Schwerpunkt legten sie im Rahmen von Make_Shift City auf die zahlreichen Initiativen und Protagonist_innen, die bereits jetzt – oft unbemerkt von einer breiten Öffentlichkeit – ihre städtische Umgebung beeinflussen und gestalten. Francesca Ferguson wird einen Einblick in dieses exemplarische urbane Wirken geben.
 
Pause
12:30 – 13:30 Uhr
 
raumlaborberlin
das Gute und das Öffentliche
13:30 Uhr
Einen von der Stadt Basel 2011 ausgeschriebenen Wettbewerb, wie sich die Kunst im öffentlichen Raum ihrer Innenstadt weiterentwickeln könnte, gewann die Gruppe raumlaborberlin. Wie so oft ging auch hier etwas schief. Die Mittel für das groß angelegte Projekt waren plötzlich nicht vorhanden. Stattdessen starteten raumlaborberlin auf Einladung des Kunstkredits Basel einen interdisziplinären Prozess zu den Schnittstellen zwischen öffentlichem Raum, Gesellschaft, Stadtgestaltung, Stadtplanung und Kunst. Dieses auf ein Jahr angelegte Arbeiten könnte als Vorstufe zu den künstlerischen Realisierungen wie im Wettbewerb vorgesehen interpretiert werden. Ihre Arbeit in Basel schlossen sie mit der kleinen Publikation »das Gute und das Öffentliche« ab. Was dazwischen geschah, darüber werden Vertreter_innen von raumlaborberlin berichten.
 
Kristina Leko und Claudia Hummel
Projekte und Reflexionen aus dem KONTEXT LABOR BERNAU 2014–2016
14 Uhr
Das gemeinsame Projekt der Stadt Bernau bei Berlin und des Instituts für Kunst im Kontext der Universität der Künste Berlin ist als ein Raum des Austausches zwischen den Bewohner_innen der Stadt und jungen internationalen Künstler_innen sowie als eine Ergänzung der Lehr- und Forschungsräume des Studiengangs konzipiert, mit der Absicht, Potenziale partizipatorischer und temporärer Kunstpraktiken im urbanen Sozialraum zu erkunden. 2014/15 entstanden insgesamt 16 verschiedene Projekte, darunter auch die Mitmachstadt Bernau, eine von Kindern und Jugendlichen erbaute Modellstadt aus Ton. KONTEXT LABOR BERNAU findet unter der künstlerischen Leitung von Kristina Leko statt. Claudia Hummel leitete im Jahr 2015 das Projekt Mitmachstadt Bernau.
 
Pause
14:30 – 15 Uhr
 
Jay Pather
Infecting the City Public Art Festival: a curator‘s response to a city in transformation
15 Uhr | engl.
Das Infecting the City Public Art Festival: a curator‘s response to a city in transformation startete 2008 in Cape Town, Südafrika, um mit verschiedenen interventionistischen Strategien der site-specific art und der performativen Kunst soziale Themen zu behandeln und die künstlerische und kulturelle Community der Stadt in die Aktivitäten einzubeziehen. Traditionelles und Zeitgenössisches vereint sich in dem Ziel, Cape Town‘s »Afropolitan« Realitäten widerzuspiegeln. Jay Pather konzipierte das erste Festival im Jahr 2008 gemeinsam mit Brett Bailey und kuratiert das Festival seit 2012.
 
Christoph Doswald
Von Hafenkran und Nagelhaus – Kunst im öffentlichen Raum Zürichs
15:30 Uhr
Die Stadt Zürich versteht Kunst im öffentlichen Raum als wichtiges Element des urbanen Lebens. Doch gibt es immer wieder heftige Diskussionen über einzelne Vorhaben. Auf Grund dieser Debatten wurden strategische Maßnahmen ergriffen und u.a. das temporäre Sommerprojekt Art and the City als Vermittlungsidee realisiert. Christoph Doswald, Kurator, Dozent und Publizist ist seit 2009 Vorsitzender der Arbeitsgruppe Kunst im öffentlichen Raum, die sich 2006 gegründet hatte. Er berichtet über sich verändernde Perspektiven und einen neu entdeckten Dialog zwischen Kunst und Publikum.
 
Infecting Berlin – Abschlussdiskussion
16 – 17 Uhr
Sibylle Omlin, Markus Bader / raumlaborberlin, Francesca Ferguson, Andreas Siekmann und weitere Vortragende
Moderation: Norbert Radermacher